Die Schönheit der Dinge, lebt in der Seele dessen, der sie betrachtet. – David Hume

Dorn und Breuß – Wirbelsäuletherapie

Viele Krankheiten und Schmerzen entstehen im Bewegungsapparat. Alle Bewegungen, Stress oder auch psychische Probleme, werden im Bewegungsapparat schon deshalb spürbar, weil sie unsere Körperhaltung beeinflussen, die wiederum direkt mit dem Skelett zusammenhängt.

Die Philosophie der Dornbehandlung verbietet dem Therapeuten, allein die Wirbelsäule, nur das Knie, oder ausschließlich den Ellenbogen zu behandeln. Es ist ein Alles-oder-Nichts-Prinzip. Denn es bringt zum Beispiel nichts, wenn man einen Wirbel der Wirbelsäule eintränkt, aber die Beine eine unterschiedliche Länge haben. Denn spätestens nach ein paar Stunden wird der Wirbel durch die Fehlhaltung des Körpers wieder ausgerenkt. Deshalb muss der Körper insgesamt behandelt werden.

Die Wirbelsäule gilt als zentrale Strom- und Energiequelle unseres Organismus. Im inneren der Wirbelsäule verläuft das Rückenmark, und die vom Gehirn kommenden Nervenbahnen, die sich weiter im Körper ausbreiten und ihn versorgen. Dies macht die Wirbelsäule zu einer Besonderheit im Körper, weil alle Erkrankungen in diesem Bereich das Zentralnervensystem, und möglicherweise andere Organe durch ein falsches Signal des Nervensystems, beeinflussen.

dorn-breuss-2In Deutschland sind Erkrankungen der Wirbelsäule eine Volkskrankheit. Das sollte einen nachdenklich machen, denn wenn eine Erkrankung an der Wirbelsäule an anderer Stelle Konsequenzen haben kann, ist leicht zu folgern, dass viele weitere Leiden auf die Wirbelsäule zurückgehen.

Die Dorn und Breuß ist nicht einfach eine Wirbelsäulenbehandlung, sondern eine Behandlung des gesamten Bewegungsapparates. Und durch den Zusammenhang mit dem Zentralnervensystem sogar eine Behandlung der menschlichen Gesundheit selbst.

Diese Methode eine Massage zu nennen ist verwirrend, denn die meisten Menschen denken dabei an Daliegen und geschehen Lassen. Das ist nicht der Fall, denn es arbeiten Klient und Masseur. Der Masseur bittet den Person Bewegungen auszuführen, und verhindert durch sanftes Auflegen der Hände, dass der Körper ungünstige Stellungen einnimmt, sodass die Knochen wieder in die korrekte Position finden. Da dieser Teil des Körpers zwar sehr robust ist, aber trotzdem viel Schaden durch falsche Anwendung verursacht werden kann, müssen sich Klient und Masseur vertrauen, und ohne Gewalt oder Zeitdruck arbeiten. Vorsichtig werden nach und nach alle Knochen korrigiert, und der Organismus insgesamt beeinflusst.

Wer Probleme im Bewegungsapparat hat, weiß diese Behandlung zu schätzen, denn sie bringt Erleichterung und wirkt auf den ganzen Körper.